Allianzgebetswoche 2019

Übermorgen startet die Allianzgebetswoche 2019 unter dem Motto „Einheit leben lernen“!

Vom 15. – 19. Januar steht der Friedenshof Kassel (Kleine Rosenstraße 4) täglich von 7 – 21 Uhr als Gebetshaus offen. Zusätzlich zum Gebetsraum im Saal des Friedenshofs finden im kleinen Saal verschiedene Programmpunkte statt, die von den unterschiedlichen Gemeinden organisiert werden. Um 19 Uhr findet jeweils der Allianz-Gebetsabend im Saal im Friedenshof statt.

Alle Infos zum neuen Konzept der Gebetswoche in Kassel als auch der Flyer und das dataillierte Programmupdate sind unter folgendem Link zu finden: https://www.lvier.de/events/allianzwoche

Als mit der Allianz befreundete Gemeinde freut sich die Kassel City Church auf die bevorstehende Woche!


Ein Wallfahrtslied. Von David. Siehe, wie gut und wie lieblich ist es, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen. Wie das köstliche Öl auf dem Haupt, das herabfließt auf den Bart, auf den Bart Aarons, der herabfließt auf den Halssaum seiner Kleider. Wie der Tau des Hermon, der herabfließt auf die Berge Zions. Denn dorthin hat der HERR den Segen befohlen, Leben bis in Ewigkeit. (Psalm 133)

NEU: Gemeinschafts-Gottesdienst jeden 1. Sonntag im Monat

Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten. (Apg. 2, 42)


Im Sinne der Worte des Apostel Paulus wollen auch wir die Gemeinschaft pflegen und laden ein zum Gemeinschafts-Gottesdienst, der ab Januar 2019 jeweils am 1. Sonntag im Monat im Rahmen des 10 Uhr-Gottesdienstes stattfindet.

Bestandteile des Gottesdienstes sind die Gemeinschaft, das Abendmahl, verschiedene Beiträge und das gemeinsame Essen.

Wir freuen uns auf Dich / Euch!

Gastredner Johannes Barthel am 02.12.2018

Gebet für Israel

„Der Israel zerstreut hat, wird es wieder sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde!“ (Jeremia 31,10)


Wir freuen uns, Johannes Barthel, Leiter des Ebenezer-Hilfswerks, als Gastredner in unserer Gemeinde begrüßen zu können:

Sonntag, den 02.12.2018, um 10 Uhr im Gottesdienst

Johannes Barthel wird über die Aliyah (die Rückkehr der Juden nach Israel) sprechen und uns zeigen, wie wir Gottes auserwähltes Volk unterstützen können.

Weitere Infos zum Ebenezer-Hilfswerk: ebenezerinternational.de

Taufe

Und als sie auf der Straße dahinfuhren, kamen sie an ein Wasser. Da sprach der Kämmerer: Siehe, da ist Wasser; was hindert’s, dass ich mich taufen lasse? Und er ließ den Wagen halten und beide stiegen in das Wasser hinab, Philippus und der Kämmerer, und er taufte ihn. (Apg. 8, 36-38)

Die nächste Gelegenheit die Glaubenstaufe in Anspruch zu nehmen gibt es am:

Sonntag, 18.11.2018 nach dem Gottesdienst im Hotel Windham Garden

Wer von der Gemeinde aus mitfahren möchte, meldet sich bitte bei Jasmin damit wir Fahrgemeinschaften organisieren können.

Interessenten können sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Gottesdienst mit Gastrednerin – 29.04.18, 10 Uhr

Du bist herzlich eingeladen zu einem besonderen Gottesdienst:
Wir hören den Bericht von einer jungen Frau, die im Alter von 18 Monaten blind wurde. Durch das Gebet des Glaubens in Jesu Namen wurde sie wieder sehend, obwohl ihre Sehnerven total vertrocknet sind.

Bis heute ist sie aus medizinischer Sicht blind, kann jedoch perfekt sehen. Gott tut auch heute noch Wunder!

Es ist ein Vorrecht, diese wundervolle Frau und ihre Familie kennenzulernen.

Komm und bring noch jemand mit.

Hier könnt Ihr das Heilungszeugnis nachlesen: http://www.firedove.it/DE/lebensbericht.htm

P.S.: Anschließend findet im Hotel Wyndham Garden noch eine Taufe statt. Sei dabei wenn unsere Täuflinge diesen wichtigen Tag feiern. Auch spontane Entschlüsse sich taufen zu lassen sind möglich.

Osterbotschaft

Jesus ist auferstanden!

Er ist wahrhaftig auferstanden!

Viele Menschen sind von den Toten auferweckt worden.

Im Alten Testament

  • der Sohn einer Witwe, einmal im Dienst von Elia, und dann auch im Dienst von Elisa

Im Neuen Testament

  • die Tochter des Jairus
  • die Tabita
  • der Tychichus, der einschlief und aus dem Fenster fiel, als Paulus sehr lange predigte (!)
  • vielleicht der bekannteste war der Lazarus, weil er ganze vier Tage im Grab war

Diese Menschen sind alle entweder durch einen Propheten, durch den Dienst von Jesus selbst oder durch seine Jünger wieder zum Leben erweckt worden, sie hatten jedoch eines gemeinsam: sie hatten ihren alten Körper wieder – zwar geheilt und wiederhergestellt – aber dennoch ihren gleichen, sterblichen Körper, und irgendwann sind sie gestorben.

Bei Jesus war einiges anders

  • Jesu Auferstehung wurde bereits im Alten Testament vorhergesagt

    Psalm 16, 10: „Denn meine Seele wirst du dem Scheol nicht lasssen, wirst nicht zugeben, dass dein Frommer die Grube (oder: die Verwesung) sehe.
    “Hiob 19, 25a: „Doch ich weiß: Mein Erlöser lebt“

  • Jesus selbst hat seine eigene Auferstehung vorhergesagtMatthäus 17, 22 & 23: „Als sie sich aber in Galiläa aufhielten, sprach Jesus zu ihnen: Der Sohn des Menschen wird überliefert werden in der Menschen Hände, und sie werden ihn töten, und am dritten Tag wird er auferweckt werden. Und sie wurden sehr betrübt.“Markus 9, 31 & 32: „Denn er lehrte seine Jünger und sprach zu ihnen: Der Sohn des Menschen wird überliefert in der Menschen Hände, und sie werden ihn töten, und nachdem er getötet worden ist, wird er nach drei Tagen auferstehen. Sie aber verstanden die Rede nicht und fürchteten sich, ihn zu fragen.“

An acht weiteren Stellen in den Evangelien wiederholt Jesus diese Vorhersage.

Es gibt insgesamt etwa 300 Voraussagen in Bezug auf Jesus im Alten Testament, und alle sind in Erfüllung gegangen.

Hier ein weiterer Punkt, der nur auf Jesus zutrifft:

  • Jesus hat sein Leben gegeben und es wieder aufgenommen. Keiner konnte ihn töten, bevor er soweit war.

Die normalen Menschen, die wieder zum Leben erweckt wurden, waren an Krankheiten oder durch Unfälle gestorben.

Jesus sagt in Joh. 10, 17 & 18: „Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, um es wiederzunehmen. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wiederzunehmen. Dieses Gebot habe ich von meinem Vater empfangen.“  Sein Vater-Gott sagte: „Genauso sollst du es tun“, Jesus war gehorsam, und durch die Kraft des Heiligen Geistes gab Jesus sein Leben und nahm es wieder.

Es wird noch spannender:

  • Jesus hatte nicht den gleichen Körper bei seiner Auferstehung: Er ist mit einem Auferstehungskörper, einem himmlischen Körper, von den Toten auferstanden. Ein Körper, der nie wieder sterben kann!

    Johannes 20, 19 & 20: „Als es nun Abend war an jenem Tag, dem ersten der Woche, und die Türen, wo die Jünger waren, aus Furcht vor den Juden verschlossen waren, kam jesus und trat in die Mitte und spricht zu ihnen: Friede euch! (Shalom!) Und als er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und die Seite. Da freuten sich die Jünger als sie den Herrn sahen.“

  • Jesus kommt durch die geschlossene Tür; das kann nur ein Auferstehungskörper
  • Jesus war bei seiner Kreuzigung sehr entstellt, jetzt sieht er bestimmt ganz anders aus, so dass sie ihn erst an den Malen in den Händen und dem Loch in der Seite erkennen.
  • Den anderen, die mit Jesus zusammen gekreuzigt worden waren, hatte man die Beine gebrochen, damit sie zusammensacken und schneller sterben würden; Jesus hat von sich aus gesagt: „Vater in deine Hände befehle ich meinen Geist“ und er starb. Ihm hatte man die Beine nicht gebrochen. Auch diese Tatsache war im Alten Testament vorhergesagt in Psalm 34, 21: „Er bewahrt alle seine Gebeine, nicht eines von ihnen wird zerbrochen.“

Auch sehr interessant:

Johannes 21, 9-12: Jesus hatte ein Kohlefeuer gemacht, er grillt Fisch für die Jünger und lädt sie ein, dass sie Brot und Fisch zusammen essen.

Bis jetzt wissen wir, dass Jesus mit seinem Auferstehungskörper durch Wände gehen kann, berührt werden kann und essen kann!

Ein wichtiges Detail noch:

Lukas 24, 35: „Und sie erzählten, was auf dem Weg (nach Emmaus) geschehen war und wie er von ihnen erkannt worden war am Brechen des Brotes. Während sie aber redeten, stand er selbst in ihrer Mitte und spricht zu ihnen: Friede euch! Sie aber erschraken und wurden von Furcht erfüllt und meinten, sie sähen einen Geist (die Türen waren vermutlich auch hier verschlossen). Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr bestürtzt, und warum steigen Gedanken auf in euren Herzen? Seht meine Hände und meine Füße, dass ich es selbst bin; betastet mich und seht! Denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein (Knochen), wie ihr seht, dass ich habe.“

  • Fleisch und Bein
  • Normalerweise sagt man Flesich und Blut!

Was ist mit Jesu Blut passiert?

Hebräer 9, 11 & 12: „Christus aber ist … mit seinem eigenen Blut ein für allemal in das Heiligtum hineingegangen und hat uns eine ewige Erlösung erworben.“

  • Jesus hat sein Blut auf dem himmlischen Altar für unsere Erlösung (Vergebung der Sünden und Heilung) geopfert.

Im Alten Testament hat der Hohepriester einmal im Jahr das Tier von Böcken und Kälbern geopfert, aber damit war die Sünde nur zugedeckt, nicht weggenommen.

  • Jesus hat mit seinem heiligen Blut unsere Sünde gesühnt
  • Weggenommen
  • Ein für allemal

Im Alten Testament haben die Leute gespannt vor dem Tempel gewartet, ob der Hohenpriester auch wirklich wieder lebendig rauskommt und sie dadurch die Gewissheit haben konnten, dass ihre Sünde wieder ein jahrlang zugedeckt war.

Paulus sagt: „Wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden.“

  • die Tatsache, dass Jesus aus den Toten auferstanden ist, ist der Beweis, dass er die Erlösung für uns erwirkt hat, dass er mit seinem Blut für uns bezahlt hat
  • Mission accomplished!

Was bedeutet es für dich persönlich?

  • du bist erlöst
  • vollkommen erlöst
  • erlöst nach Geist, Seele und Leib

Wenn du Jesus Christus als Retter angenommen hast und ihn als deinen Herrn bekennst, dann bist du MIT IHM AUFERSTANDEN ZU EINEM NEUEN LEBEN

Epheser 2, 6: „(Gott) hat uns mitauferweckt und mitsitzen lassen in der Himmelswelt in Christus Jesus.“

  • körperlich sind wir auf dieser Erde
  • geistlich gesehen sind wir mit Jesus (weil durch den Glauben IN ihm) im Himmel
  • den neuen Körper haben wir noch nicht, aber die Anzahlung haben wir
  • der Heilige Geist ist das Unterpfand (die Garantie) unserer Erlösung, die in der Auferstehung aus den Toten bzw. der Verwandlung unserer Körper ihre Vollendung finden wird (1. Thessalonicher 4, 13-18 und 1. Korinther 15, 51 & 52)
  • du gehörst Jesus, der Heilige Geist wohnt in dir als Beweis dafür

Lebe in diesem Bewusstsein, dass du IN Jesus AN HIMMLISCHEN ÖRTERN bist

  • dadurch werden die Probleme dieser Welt in eine andere Perspektive gerückt!